Restaurantbewertung nach Sternen und Punkten

5th Juni 2019 0

Sie werden immer mehr, die ausgezeichneten Sternerestaurants auf diesem Globus. Doch wie kommen diese Restaurants zu ihren Sternen? Wer beurteilt sie und nach welchen Kriterien? Gibt es da nicht noch andere anerkannte Restaurantbewertungen?

Es gibt zwei anerkannte Restaurantführer, den Gault Millau und den Guide Michelin, die jährlich die absoluten Top-Restaurants eines Landes bekannt geben und dafür Sterne oder Punkte verleihen. Widmen wir uns den beiden Medien der Reihe nach.

Guide Michelin

Der Guide Michelin vergibt das, was ein Restaurant zum Sternerestaurant macht, nämlich die Michelin-Sterne. Außergewöhnliche Lokale können zwischen einem und drei Sterne erhalten, die nach strengen Bewertungskriterien verliehen werden. Dabei gelten in 23 Ländern die gleichen Kriterien.

Bewertet wird von einem gastronomieerfahrenen Team an Inspektoren, die inkognito jedes Restaurant innerhalb eines Jahres mehrmals besuchen und nach genau definierten Maßstäben beurteilen. Dabei wird die persönliche Note der Gerichte, die Qualität der Produkte, der Geschmack, die fachgerechte Zubereitung, die konstante Qualität und das Preis-Leistungs-Verhältnis beurteilt.

In letzter Zeit zeichnet sich auch in absoluten Spitzenrestaurants der Trend ab, dass die hervorragende Küche in einem zwanglosen, lockeren Ambiente genossen wird. Auch der Trend hin zu vegetarischen Speisen oder gar zu ganzen vegetarischen Menüs wird immer größer. Einen weiteren Schwerpunkt legen die Spitzenrestaurants in den letzten Jahren auf eine ausgezeichnete Fleischqualität, bei der auch die Aufzucht der Tiere, die Fleischreifung und die Zuschnitte eine große Rolle spielen.

Gault Millau

Die zweite wichtige Restaurantbewertung sind die Punkte nach dem Gault Millau. Dieser Restaurantführer bewertet nach ähnlichen Kriterien wie der Guide Michelin und vergibt bis zu 20 Punkte an die Restaurants. Fairerweise muss man sagen, dass die Zahl 20 nur eine theoretische Zahl ist, denn die absoluten Top-Restaurants des Gault Millau erreichten alle lediglich eine Punktezahl von 19,5.

Oft sind es die gleichen Lokale, die von Gault Millau und Guide Michelin bewertet werden, allerdings fällt die Beurteilung manchmal unterschiedlich aus.

Der Gault Millau kürt darüber hinaus jährlich einen Koch des Jahres, was für die Küche des entsprechenden Restaurants eine enorme Werbewirkung hat. Gault Milliau bezeichnet sich selber als eine Art Trendscout in der Gastronomieszene und versteht sich besonders darin, junge Talente und unkonventionelle Konzepte aufzuspüren. Der Führer nennt dies die Pop-Kultur des Gault Millau.

Nicht in jedem Land zeichnet der Gault Millau die Restaurants nur mit Punkten aus, in Österreich verleiht er beispielsweise zusätzlich Hauben (der österreichische Begriff für Mützen, was für die Kochmütze stehen soll). So ist im Alpenland Haubenrestaurant ein ebenso feststehender Begriff wie Sternerestaurants. Auch bei den Hauben gibt es analog zu den Sternen des Michelin zwischen einer und drei zu ergattern. Sollten Sie also in Österreich einmal von einem Haubenrestaurant hören, ist das keine Skihütte, die Sie mit der Mütze betreten, sondern tatsächlich ein absolutes Spitzenlokal in seinem Land.

Kommentar

0